Benutzerspezifische Werkzeuge

nav_logo.gif

 

Lehrstuhl für Neuere und
Neueste Geschichte

Prof. Dr. Ulrich Herbert
Albert-Ludwigs-Universität
Rempartstraße 15 - KG IV
D-79085 Freiburg

Tel.: +49 (0)761-203-3439
Fax: +49 (0)761-203-3504

 

Dr. Jörg Später

spaeter_joerg

Raum: Erbprinzenstr. 13, 1. Stock, Raum 06
Sprechstunde nach Vereinbarung

Tel.: +49 (0)761-203-5484

Postadresse:
Historisches Seminar der Albert-Ludwigs-Universität
Rempartstr. 15 - KG IV
D-79085 Freiburg


E-Mail: joerg.spaeter@geschichte.uni-freiburg.de


On5line verfügbare Beiträge

 

CV

Geboren 1966 in Wetzlar.

Von 1989 bis 1996 Studium der Politikwissenschaft, Islamwissenschaft und der Neueren und Neuesten Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Von 1995 bis 1999 Redakteur der Zeitschrift iz3w. blätter des informationszentrum dritte welt.

Von März 1999 bis September 2004 wissenschaftlicher Angestellter am Historischen Seminar der Universiät Freiburg.

Promotion im Wintersemester 2002/2003: „Vansittart. Britische Debatten über Deutsche und Nazis, 1902-1945“.

Seit Oktober 2004 freiberuflicher Lektor, Autor und Lehrbeauftragter des Historischen Seminars.

Von 2007 bis 2013 wissenschaftlicher Redakteur der FRIAS School of History.

Seit 2008 Redakteur des Journal of Modern European History.

Von Januar 2014 bis Oktober 2016 Stipendiat der Gerda Henkel-Stiftung.

Seit August 2016 wissenschaftlicher Angestellter am Historischen Seminar.

zurück


 

Forschung


Aktuelles Forschungsprojekt:

Geschichte der Frankfurter Schule in der Bundesrepublik Deutschland, 1959-1989

Seit Ende der1950er Jahre spricht man von einer „Frankfurter Schule“, die sich um die Sozialphilosophen Max Horkheimer und Theodor W. Adorno gebildet habe. Im Laufe der „langen 1960er Jahre“, in denen Adorno zum bedeutenden öffentlichen Intellektuellen der Bundesrepublik avancierte, verfestigte sich diese Zuschreibung. Doch was geschah mit jenem als Schule wahrgenommenen Zusammenhang nach Adornos Tod 1969? Dieser Frage geht das Forschungsprojekt in drei Bereichen nach: dem akademischen Kerngeschäft von Philosophie, Soziologie und Ästhetik; den als „kulturindustriell“ kritisierten künstlerischen Genres Film und Literatur und dem Bereich des Politischen in Form der „Neuen Linken“ und der Kämpfe um kulturelle Hegemonie, insbesondere im Bildungsbereich. Diese Felder werden mittels biographischer Studien über die Hauptprotagonisten Habermas, Kluge und Negt, aber auch anderer Schüler und Mitstreiter Adornos derselben Alterskohorte (also der „58er“, wie Negt sagt) betreten. Beabsichtig ist eine Ideengeschichte, die den Sozialraum des Frankfurter Zusammenhangs, den „Denkraum“ dieser Schülerkonstellation und die Überlieferungsgeschichte der Kritischen Theorie in den Fokus nimmt. Zudem soll diese soziale Ideengeschichte der Frankfurter Schule in einen Zusammenhang mit der „größeren“ Geschichte der Bundesrepublik gebracht werden, konkret mit der sogenannten Vergangenheitsbewältigung, den gesellschaftlichen Prozessen wie Liberalisierung und Verwestlichung, der Dialektik von Demokratisierung und konservativer Tendenzwende, zudem mit den sozioökonomischen Entwicklungen nach dem Ende des Nachkriegsbooms und des Industrialismus Anfang der 1970er Jahre, schließlich für die 1980er Jahre mit der „geistig-moralischen Wende“, dem Historikerstreit und der Wiedervereinigung. Was zu erklären ist: der Aufstieg der kritischen Theorie und ihr relativer Niedergang nach Adornos Tod – wobei Adornos Schüler sich als wichtige Player in Wissenschaft, Kunst und politischer Kultur behaupten konnten und die Kritik als Habitus, Denkstil und Denkform als Metamorphose weiterlebte.

 

Abgeschlossene Forschungsprojekte:

Siegfried Kracauer (1889-1966).
Die Biografie wird organisiert anhand der Lebensbereiche Ökonomie, Psyche, Kommunikation. Die Erfahrungen Kracauers als Intellektueller auf dem Markt von Kunst und Wissenschaft, sein Kampf mit dem als modern gedeuteten Grundgefühl von Einsamkeit und Fremdheit und schließlich sein Agieren innerhalb verschiedener, aber in der Regel jüdischer Peergroups sind die Deutungsachsen für das Werk. Die diachrone, empathische Erzählung soll immer wieder durchbrochen werden durch analytische zeithistorische Kontexte. Lebens- und Zeitgeschichte sollen sich gegenseitig beleuchten. Im Hintergrund steht dabei die Frage nach der Genese moderner Intellektualität, konkret nach dem Ringen dieses exterritorialen Intellektuellen mit der sich durchsetzenden klassischen Moderne samt ihren katastrophalen Verwerfungen.

Beim Suhrkamp Verlag erschienen. Gefördert von der Gerda Henkel-Stiftung. Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2017.

zurück


 

Publikationen (Auswahl)

  • Vansittart. Britische Debatten über Deutsche und Nazis 1902-1945, Göttingen 2003. (Moderne Zeit, 4)
  • Siegfried Kracauer. Eine Biographie, Berlin 2016. Das Buch beim Suhrkamp Verlag

zurück


 

Online verfügbare Beiträge