Benutzerspezifische Werkzeuge

nav_logo.gif

 

Lehrstuhl für Neuere und
Neueste Geschichte

Prof. Dr. Ulrich Herbert
Albert-Ludwigs-Universität
Rempartstraße 15 - KG IV
D-79085 Freiburg

Tel.: +49 (0)761-203-3439
Fax: +49 (0)761-203-3504

 

Studien zur Geschichte der Deutschen Forschungsgemeinschaft

 
09
Heiko Stoff: Wirkstoffe. Eine Wissenschaftsgeschichte der Hormone, Vitamine und Enzyme, 1920-1970, Stuttgart 2012. (Studien zur Geschichte der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 9)

Inhalt:

Unter dem Begriff "Wirkstoffe" wurden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ausschließlich Enzyme, Hormone und Vitamine verstanden. Während die erst in den 1920er Jahren isolierten Hormone und Vitamine vereinte, dass sie selbst in kleinster Menge Mangelzustände aufhoben, verwiesen Enzyme auf die Fähigkeit, stoffwechselchemische Prozesse zu beschleunigen. Wirkstoffe, das waren unsichtbare, für das Funktionieren des Organismus jedoch unerlässliche chemische Agentien.

Der Braunschweiger Wissenschaftshistoriker Heiko Stoff zeigt in seiner Studie, dass Wirkstoffe eine neue Physiologie des biochemisch gesteuerten, aber auch steuerbaren Körpers begründeten und als pharmakologische Präparate zugleich höchst erfolgreich auf einem neuen Markt für präventive und optimierende Mittel funktionierten. Die Institutionalisierung und Regulierung der Wirkstoffe war dabei an den gesellschaftlichen Problematisierungen der Moderne wie Geschlecht, Sexualität, Bevölkerung, Ernährung und Fortpflanzung ausgerichtet. Die Geschichte der Wirkstoffe ist auch ein Exempel dafür, wie soziale Probleme hergestellt und in technowissenschaftliche Lösungsmöglichkeiten übersetzt werden.

Die aufwendige Standardisierung und Aktivierung der Wirkstoffe war nicht nur eine mit Nobelpreisen belohnte wissenschaftliche Herausforderung, sondern ebenso auch ein pharmaindustrielles Geschäft und eine gesundheitspolitische Aufgabe. Insbesondere im Nationalsozialismus kam den Wirkstoffen eine zentrale Funktion bei der Stärkung und bevölkerungspolitischen Regulierung des "Volkskörpers" zu. Die Kompetenz der Wirkstoffe, in einer experimentellen Situation erstaunliche Leistungen zu vollziehen, machte diese jedoch zugleich auch verdächtig, unerwünschte Reaktionen hervorzurufen. Dem Versprechen des durch Wirkstoffe regulierten Körpers korrespondierte der Schrecken des fehlgelenkten Organismus, die Prekarisierung der Wirkstoffe durch ihre potenziell toxischen und Krebs erregenden Effekte.