Benutzerspezifische Werkzeuge

nav_logo.gif

 

Lehrstuhl für Neuere und
Neueste Geschichte

Prof. Dr. Ulrich Herbert
Albert-Ludwigs-Universität
Rempartstraße 15 - KG IV
D-79085 Freiburg

Tel.: +49 (0)761-203-3439
Fax: +49 (0)761-203-3504

 

Abschlusstagung des Forschungsprojekts „Das Reichsfinanzministerium im Nationalsozialismus“

Staatsfinanzen. Perspektiven auf die europäischen Erfahrungen des 20. Jahrhunderts

Abschlusstagung der Historikerkommission zur Erforschung der Geschichte des Reichsministeriums der Finanzen im Nationalsozialismus am 29. und 30. Oktober 2018, Bundesministerium der Finanzen, Berlin
 

Programm

1. Tag (29. Oktober 2018)

13.00-13.30 Uhr
Grußwort: Olaf Scholz, Bundesminister der Finanzen 

Einführung: Hans-Peter Ullmann (Köln)

 

13.30-15.30 Uhr
Panel 1 – Strukturwandel der Staatsfinanzierung
Moderation: Patrick Wagner (Halle)

  • Christian Waldhoff (Berlin): Entwicklungslinien der deutschen Finanzverfassung vom späten Kaiserreich zum Dritten Reich

  • Stefanie Middendorf (Halle): Erfahrung und Ermächtigung. Handlungsweisen der deutschen Ministerialbürokratie in der Staatsfinanzierung seit dem Ersten Weltkrieg

Kommentar: Martin Daunton (Cambridge)
 


15.30-16.00 Uhr
Kaffeepause


16.00-18.30 Uhr
Panel 2 – Fiskalische Ausbeutung und Gewalt
Moderation: Ulrich Herbert (Freiburg)

  • Leigh Gardner (London), Tax compliance under indirect rule British Africa

  • Christiane Kuller (Erfurt), Fiskalische Judenverfolgung und rassistische Vernichtungspolitik im nationalsozialistischen Deutschland

  • Josephine Ulbricht (Leipzig), Das Vermögen der „Reichsfeinde“. Staatliche Finanzverwaltung und Gegnerverfolgung im nationalsozialistischen Deutschland

  • Ramona Bräu (Arolsen), Auftakt des Raubzugs. Die Reichsfinanzverwaltung und die Ausplünderung Polens 1939-1945

Kommentar: Birthe Kundrus (Hamburg)
 


19.00 Uhr
Öffentlicher Vortrag
Werner Plumpe (Frankfurt a.M.), Steuerungsillusionen. Das Reichsfinanzministerium in der nationalsozialistischen Diktatur

Einführung: Hans Günter Hockerts (München)


20.00 Uhr
Empfang / Imbiss

 

2. Tag (30. Oktober 2018)

9.00-11.00 Uhr
Panel 3 – Kriegsfinanzierung
Moderation: Lutz Raphael (Trier)

  • Hein A.M. Klemann (Rotterdam): Financial and monetary consequences of the German occupation of Western Europe 1940-1945

  • Jürgen Kilian (Passau): Deutsche Kriegsökonomie. Strategien des Ressourcentransfers im besetzten Europa 1939-1945

  • Ralf Banken (Frankfurt a.M.): Der Ursprung der geräuschlosen Kriegsfinanzierung im „Dritten Reich“ 1935-1939

Kommentar: Alexander Nützenadel (Berlin)



11.00-11.30 Uhr
Kaffeepause



11.30-13.30 Uhr

Panel 4 – Staatsverschuldung

Moderation: Jane Caplan (Oxford)

  • Hans-Peter Ullmann (Köln): Probleme öffentlicher Verschuldung im Deutschland des 20. Jahrhunderts

  • Laura Rischbieter (Konstanz): Im Angesicht der Krise. Entscheidungsfindung und institutioneller Wandel im internationalen Schuldenmanagements

  • Christine Trampusch (Köln): The financialization of the state: Government debt management reforms in New Zealand and Ireland

Kommentar: Jakob Tanner (Zürich)


13.30-14.30 Uhr
Mittagspause



14.30-16.00 Uhr
Podium
Das Reichsministerium der Finanzen 1933-1945 in einer vergleichenden Geschichte der Staatsfinanzierung im 20. Jahrhundert
Jane Caplan, Stefanie Middendorf, Ulrich Herbert, Jakob Tanner, Hans-Peter Ullmann
Moderation: Lutz Raphael